Immobilien Forum West 2011 in Innsbruck

Rund 120 Entscheidungsträger aus der österreichischen Immobilienwirtschaft informierten sich beim 3. Immobilien Forum West im Congress Innsbruck darüber, wie nachhaltiges Planen und Bauen zum Erfolgsmodell für die Branche werden kann.

Vor der sogenannten Mobilitätsfalle warnte Umweltökonom Stefan Schleicher, der am Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel an der Universität Graz forscht: „Nachhaltigkeit beginnt bereits bei der Raumplanung. Das wurde in Österreich und vor allem in Tirol in den vergangenen Jahren komplett vernachlässigt.“ Schleicher plädierte für eine intelligentere Vernetzung der verschiedenen Wohn- und Arbeitsräume.

Nachhaltige Expansion am Beispiel der REWE International AG war Thema des Vortrags von Peter Breuss und Dieter Wasserburger. „Nachhaltigkeit ist stark in unserer Unternehmensphilosophie verankert. Mittlerweile betreiben wir 385 Energiespar-Märkte in Österreich, im Schnitt liegen wir in diesen Filialen bei einer Reduktion von 35 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs. Auch in Tirol forcieren wir Neu- und Umbauprojekte mit unseren Partnern – immer unter dem Aspekt der Energieeffizienz, und damit unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, aber auch der damit verbundenen Kostenreduktion“, erklärte Werner Wutscher, Vorstand der REWE International AG am Rande des Immobilien Forum West.

Nachhaltigkeit müsse das Ziel von Politik und Projektentwicklern sein, sagte Markus Schafferer, Eigentümer der Innsbrucker Pema-Gruppe, im Rahmen des Forums. Das Unternehmen entwickelt derzeit zusammen mit Partnern Projekte mit einem Gesamtvolumen von 185 Millionen Euro. Schafferer: „Nachhaltigkeit hat mit Qualität zu tun. Deswegen agieren wir nach der Devise Marke statt Masse. Wir haben das Ziel, jedes Projekt in der Landeshauptstadt zu einer Marke zu machen.“ Innsbruck habe im Immobilienbereich das Potenzial, zu einem Mekka der Qualität zu werden, sagt Schafferer.

Über den zukunftsträchtigen LifeCycle Tower – ein Hochhaus aus Holz – sprach Projektleiter Michael Zangerl von der Cree GmbH, die von der Rhomberg Bau GmbH initiiert wurde. Das Verhältnis von Politik und Projektmanagement beleuchtete Walter Peer, Geschäftsführer Pema Immobilien GmbH.

Thementische
Eine erfolgreiche Premiere beim Immobilien Forum West feierten die Thementische, an denen brandaktuelle Zukunftsthemen diskutiert wurden.

– Von der Energieeffizienz zur Nachhaltigkeit: nach dem Neubau jetzt auch der Bestand
– Energiespeicher Beton
– Der Klimawandel als Innovationstreiber in der Immobilienbranche
– Partnerschaftliche Projektentwicklung im Handel
– Gebäudeintegrierte Photovoltaik – ein Schritt zur nachhaltigen Stromerzeugung
– Klimahaus – Die Gebäudezertifizierung mit Gütesiegel in Italien
– Kommunale Energiekonzepte zur Nachhaltigen Standortentwicklung

Empfang am Vorabend

Am Vorabend des Immobilien Forum West zeichnete die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilien (ÖGNI) im Innsbrucker Rathaus nachhaltige Gebäude aus: Das DGNB-Zertifikat der ÖGNI in Silber wurde an die Vorarlberger Rhomberg-Gruppe verliehen. Ausgezeichnet wurde das Headquarter des Unternehmens in Bregenz, bei dem bereits in der Planungsphase auf Nachhaltigkeit gesetzt wurde. Das DGNB-Vorzertifikat der ÖGNI in Gold ging an die REWE für die BILLA Filiale in Perchtoldsdorf.

Share This